01:22

Morgens steh ich auf,
die Augen ganz schwer,
vom Abend davor
und dem Räucherduftmeer.
Das Leben fühlt sich leer an,
die Skyline blut rot.
Wäre mein Leben nur größer,
doch ich leb für den Tot.
Ich glaube an Freiheit,
doch zwänge mich ein.
Nach außen ganz nett,
doch Abend’s allein.
Gefangen im eigenen Bild,
geschaffen durch deinem Ideal.
Denn am Ende zählt nur ICH
und alle anderen,
mir egal !

Jetzt teilen:

1 thought on “01:22

Leave a Comment